2 Psychopharmakologie/Medikamentenkunde

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
2 Psychopharmakologie/Medikamentenkunde by Mind Map: 2 Psychopharmakologie/Medikamentenkunde

1. Anxiolytika Hypnotika, angslösend, schlaffördernd,spannungslösend

1.1. Tranquilizer“, „Sedativa“

1.2. Anxiolytika: Substanzen, die angstlösend wirken

1.3. Hypnotika (Schlafmittel): Substanzen, die Schlaf erzeugen oder aufrechterhalten. Werden zur Therapie von Schlafstörungen bzw. Narkoseeinleitung genutzt.f

1.4. Die beiden Substanzgruppe sind NICHT eindeutig voneinander abzugrenzen, es gibt beträchtliche Überlappungen.

1.4.1. Benzodiazepine

1.4.1.1. Verstärken hemmende Funktion GABAerger

1.4.1.2. Neurone

1.4.1.3. Anxiolytisch (= angstlösend)

1.4.1.4. Affektiv (=emotional) entspannend

1.4.1.5. Sedierend (= beruhigend)

1.4.1.6. Hypnotisch (= schlafanbahnend)

1.4.1.7. Muskelrelaxierend (muskelentspannend)

1.4.1.8. Antikonvulsiv (= krampflösend)ff

1.4.1.9. Indikation

1.4.1.9.1. Akutbehandlung bei Angst/ Unruhe

1.4.1.9.2. Panikattacken

1.4.1.9.3. Zusatz bei Depression

1.4.1.9.4. Manie und Schizophrenie

1.4.1.9.5. Stupor und Mutismus

1.4.1.9.6. Schlafstörungen (kurzfristig)

1.4.1.9.7. Krampfanfall/ Muskelrelaxation

1.4.1.9.8. Sedierung in der Notfallmedizin

1.4.1.9.9. Narkoseeinleitung

1.4.1.9.10. bei Delir/Entzug

1.4.1.10. Anxiolyika

1.4.1.10.1. Diazepam (z.B. Valium)

1.4.1.10.2. Lorazepam (z.B.Tavor) - bei Stupor und Mutismus

1.4.1.11. Hypnokia

1.4.1.11.1. Flunitrazepam (z.B. Rohypnol/ “Date Rape Drug

1.4.1.11.2. Lormetazepam (z.B. Noctamid

1.4.1.12. Nebenwirkungen ( Abhängigkeit nach 3-4 Wochen)

1.4.1.12.1. 20% Entzugsdelir

1.4.1.12.2. Müdigkeit

1.4.1.12.3. ê Konzentration/ Aufmerksamkeit

1.4.1.12.4. ê Reaktionszeit

1.4.1.12.5. Sprachstörungen

1.4.1.12.6. Stimmungsschwankungen

1.4.1.12.7. Ataxie

1.4.1.12.8. Amnesieformen

1.4.1.12.9. Appetitzunahme

1.4.1.12.10. Menstruationsbeschwerden

1.4.1.12.11. Potenzstörungen

1.4.1.12.12. Hangover-Effekt am Folgetag

1.4.1.13. Die Halbwertszeit liegt zwischen 24 und 48 Stundenff

1.4.2. Non-Benzodiazepin-Hypnotika

1.4.2.1. gleiche Wirkung wie Benzo mit angeblich weniger Nebenwirkungen

1.4.3. Barbiturate

1.4.3.1. Wirkung

1.4.3.1.1. schlafanbahnend

1.4.3.2. Indikation

1.4.3.2.1. Früher Schlafmittel (häufig Missbrauch zum Suizid) • Epilepsie • Narkoseeinleitung

1.4.3.3. Nebenwirkungen

1.4.3.3.1. fVeränderung der Schlafphasen • Bei plötzlichem Absetzen: Alpträume • Häufig Entzugsdelir • Schon nach 10 Tagen Toleranzentwicklung • Müdigkeit • ê Reaktionszeit • Muskelrelaxation

1.4.3.3.2. schnelle Abhängigkeit

2. Antidementiva

2.1. Wirkung

2.1.1. • Verbesserung von Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Konzentration bei organischen psychischen Störungen wie Demenzen

2.2. Acetylcholinesterase-Hemmer

2.3. – NW: Übelkeit, Durchfall, Krampfanfälle,

2.4. Arrhytmien

2.5. Glutamatmodulatoren

2.6. – NW: Halluzinationen, Verwirrtheit, Schwindel,

2.7. Kopfschmerzen, Müdigkeit

2.8. Nootropika

2.9. – NW: kaum

2.10. Acetylcholinesterase-Hemmer

2.11. hemmen Acetylcholinabbau

2.12. Donepezil

2.13. Rivastigmin

2.14. Galantamin

3. PP BEI ALKOHOL

3.1. Akuter Entzug/ Delir

3.1.1. • Clomethiazol - NW: BDabfall, Atemdepression, Steigerung Brochialsekretion • Clonidin – NW: Atem- und Kreislaufdepression • Benzodiazepine • Neuroleptika – NW: Schwitzen, Tachykardie, Krampfanfälle,Blutbildveränderung, Leberfunktionsstörungen uvm. • Antidepressiva – NW: Übelkeit, Erbrechen, Schlafstör.

3.2. Prophylaxe

3.2.1. Acamprosat (Anticravingsubstanz) – NW: gut verträglich • Disulfiram (negative Konsequenzen bei Konsum von Alkohol) – NW: sedierend, Sehstörungen, sex. Funktionsstörungen, selten lebertoxisch • Naltrexon (angenehme Wirkung bleibt aus) – Viele NWs wie Atemdepression, Entzugssyndrom, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen

3.3. Thiamin (Vitamin B1) und Folsäure werden bei Alkoholabhängigkeit gegeben.

4. d