Bedeutung von Anamnese und körperlicher Untersuchung für die Sporttauglichkeit und Präventivmediz...

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Bedeutung von Anamnese und körperlicher Untersuchung für die Sporttauglichkeit und Präventivmedizin von Sportlern von Mind Map: Bedeutung von Anamnese und körperlicher Untersuchung für die Sporttauglichkeit und Präventivmedizin von Sportlern

1. Osteoporose

1.1. Anamnese

1.1.1. Risikofaktoren

1.1.1.1. Präventive Faktoren

1.1.1.2. Faktoren die wir nicht beeinflussen können

1.1.1.3. Vorausgangene Stürze

1.1.1.4. funktionelle Einschränkungen

1.1.2. Ernährungsgewohnheiten

1.1.3. Suchtverhalten

1.1.3.1. Alkohol, Rauchen, Koffein

1.1.4. Familienanamnese

1.1.5. Medikamentenanamnese

1.1.5.1. z.B. Antiepileptika, Antidepressiva

1.2. körperliche Untersuchung

1.2.1. Sturzrisiko

1.2.2. Größe, Gewicht, BMI

1.2.2.1. BMI <20

1.2.3. schmerzen

1.2.4. Inspektion Haltung, Hautfaltenbildung

1.2.4.1. Rundrücken

1.2.4.2. Tannenbaumphänomen

1.2.5. Verspannungen

1.2.6. apparative Diagnostik

1.3. Bewegung und Sport

1.3.1. Bewegungstherapie

1.3.2. Prävention

1.3.3. Krafttraining

1.3.3.1. axiale Belastungen

1.3.3.2. starker Muskelzug

1.3.4. positive Auswirkungen auf die Knochenfestigkeit/ -masse

1.3.5. Sturzrisiko vermindern, Knochenfestigkeit erhöhen

1.3.6. Welche Sportarten sind besonders effektiv um die Knochenfestigkeit bzw. -masse eines Patienten der unter Osteoporose leidet positiv zu beeinflussen? Aus welchem Grund sind bestimmte Sportarten besser als andere und worauf kommt es beim Training genau an im Hinblick auf die Belastung?

1.4. Knochenabbau

1.4.1. meist betroffene Körperteile

1.4.1.1. Wirbelkörper, Oberschenkelhals, Rippen, Ferse, Handgelenk

1.4.2. wenig Osteoblasten, viele Osteoklasten

1.4.3. schlechte Reparaturmechanismen

2. Fußball

2.1. Fußballspieler

2.1.1. Sporttauglichkeit und Präventivmedizin

2.1.1.1. Wiederherstellung der Sporttauglichkeit nach einer Verletzung

2.1.1.1.1. Herstellung eines schmerzfreien Zustandes

2.1.1.1.2. Einführung zurück in den Sport

2.1.1.2. körperliche Untersuchung

2.1.1.2.1. Fahrradergometrie

2.1.1.2.2. Echokardiograpphie

2.1.1.2.3. Laborwerte

2.1.1.2.4. Immunsystem

2.1.1.3. Anamnese

2.1.1.3.1. ausführliche Krankengeschichte

2.1.1.3.2. Augenmerk auf Sporttypische Verletzungen

2.1.1.3.3. erste körperliche Untersuchungen

2.2. Was macht den Fußball aus?

2.2.1. Anforderungsprofil

2.2.1.1. azyklische Beanspruchung

2.2.1.2. konditionelle Belastung

2.2.1.3. koordinative Belastung

2.2.1.4. technische Belastung

2.2.1.5. taktische Belastung

2.2.1.6. psychische Belastung

2.2.2. Geschichtliches

2.2.2.1. Wandel zum globalen Sport

2.2.2.2. Fußball als Beruf

2.2.2.3. Freizeitaktivität

2.3. Abscluss

2.3.1. Zusammenfassung

2.3.2. Diskussionsfrage

2.3.2.1. Wenn die Verletzungsgefahr so hoch ist, sollte der Sport dann, ohne solche ausführlichen Überwachungen und Kontrollen durch ein Spezialisten Team wie es in der Bundesliga Standard ist, der breiten Masse noch zugänglich sein?

2.3.2.1.1. Oder gibt es vielleicht weitere Untersuchungen, welche die Sicherheit eines jeden Sportlers gewährleisten könnten?

3. Ausdauer

3.1. Vorsorgeuntersuchungen

3.1.1. Bedeutung

3.1.2. Durchführung

3.1.2.1. Anamnese

3.1.2.2. Klinische Untersuchungen

3.1.2.3. Orthopädische Untersuchung

3.1.2.4. Apparative Untersuchungen

3.1.3. Ziel

3.2. Athlethiktraining

3.2.1. Anforderungen an den Körper

3.2.2. Aufrechterhaltung der Leistungsfühigkeit

3.2.3. Training

3.2.3.1. Aufbau

3.2.3.2. Trainingsplanung

3.3. Verletzungen

3.3.1. Verletzungsprävention

3.3.2. Verletzungen im Training

3.3.3. Typische Läuferverletzungen

3.3.3.1. Patella-Spitzensyndrom

3.4. regelmäßige Sportmedizinische Untersuchung

3.4.1. Freizeitsportler

3.4.1.1. Taucher

3.4.2. Leistungssportler

3.5. Wichtige Diagnostiken im Ausdauersport

3.5.1. Lungenfunktionstest

3.5.2. Spiroergometrie

3.5.3. Laktat-Leistungsdiagnostik

3.6. Abschluss

3.6.1. Zusammenfassung der Bedeutung von Prävention

3.6.2. Diskussionsfrage

3.6.2.1. Auf welche wichtigen Aspekte sollte der Freizeit-Ausdauersportler vor, während und nach seinem Training achten, um eine Leistungssteigerung zu erzielen und Verletzungen vorzubeugen?

3.6.2.2. Warum benötigt ein Leistungssportler umfangreichere sportmedizinischen Untersuchungen als ein Freizeitsportler?

4. kardiovaskuläre Erkrankungen

4.1. Die sportärztliche Untersuchung/ Sporttauglichkeitsuntersuchung

4.1.1. Anamnese in der Sportmedizin

4.1.1.1. Allgemeiner Aufbau

4.1.1.1.1. Standardisierter Fragebogen

4.1.1.1.2. Anamnesegespräch zwischen Arzt und Patienten

4.1.1.2. Die verschiedenen Arten der Anamnese

4.1.1.2.1. Eigenanamnese

4.1.1.2.2. Familienanamnese

4.1.1.2.3. Sozialanamnese

4.1.1.2.4. Sportanamnese

4.1.2. Körperliche Untersuchung in der Sportmedizin

4.1.2.1. Allgemeiner Aufbau einer körperlichen Untersuchung

4.1.2.2. Untersuchung des kardiovaskulären Systems

4.1.2.2.1. Auskultation, (Belastungs-)EKG, ...

4.1.3. Kardiovaskuläre Phänomene im Sport

4.1.3.1. Kardiovaskuläre Erkrankungen

4.1.3.1.1. Chronische Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen, ...

4.1.3.2. Der plötzliche Herztod im Sport

4.1.3.2.1. Risikofaktoren

4.1.3.2.2. Vorkommen

4.1.3.2.3. Prävention

4.1.3.3. Sportherz

4.1.3.3.1. Aufbau

4.1.3.3.2. Funktion

4.1.3.3.3. Besonderheiten

4.1.3.3.4. Unterschied zur Cardiac Fatigue

4.1.4. Bedeutung der Anamnese und der körperlichen Untersuchung für die Präventivmedizin

4.1.4.1. Nutzen für die Präventivmedizin beim Sportler

4.1.4.2. Nutzen für die Präventivmedizin beim Patienten

4.2. Diskussionsfrage

4.2.1. Sollte die Sporttauglichkeitsuntersuchung als Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen bzw. kardiovaskulärer Komplikationen beim Sport für jeden (sportlich aktiven) Menschen in regelmäßigen Abständen erfolgen?

5. Kinder und Jugendliche

5.1. Die Bedeutung der Anamnese

5.1.1. Familienanamnese

5.1.1.1. genetische Prädispositionen

5.1.1.2. familiäre Vorerkrankungen

5.1.2. Gesundheitsanamnese

5.1.2.1. frühere Operationen

5.1.2.2. Krankheiten

5.1.2.2.1. Asthma Bronchiale

5.1.2.2.2. Diabetes Mellitus Typ 1

5.1.2.2.3. Kardiovaskuläre Erkrankungen

5.1.2.3. Medikationen

5.1.3. Sportanamnese

5.1.3.1. aktuelle oder vorangegangene sportliche Aktivität

5.1.3.2. Vereinszugehörigkeiten

5.1.3.3. Wettkampf- oder Leistungsorientierung

5.2. Die Bedeutung der körperlichen Untersuchung

5.2.1. Untersuchung des Herzens

5.2.2. Untersuchung des Bewegungsapparats

5.2.2.1. Wirbelsäule

5.2.2.2. Hüftgelenk

5.2.2.3. Kniegelenk

5.2.2.4. Schultergelenk

5.2.2.5. Ellenbogengelenk

5.3. Frequenz der Untersuchungen

5.3.1. frühzeitige erste Untersuchung

5.3.2. Regelmäßigkeit

5.4. Kann allein auf Grundlage der Anamnese und der körperlichen Untersuchung im Kontext einer sportärztlichen Untersuchung die Sporttauglichkeit bei Kindern und Jugendlichen für ein leistungs- oder wettkampforientiertes Training festgestellt werden und inwiefern kann dadurch gewährleistet werden, dass psychische sowie physische Schädigungen bei den jungen Sportlern ausbleiben?

6. Kraftsport

6.1. Einführung

6.1.1. Geschichte

6.1.1.1. Entstehung

6.1.1.2. Entwicklung

6.1.1.3. Kraftsport heute

6.1.2. Was macht Kraftsport aus?

6.1.2.1. Ziele des Athleten

6.1.2.2. Anforderungen an den Körper

6.2. Hauptteil

6.2.1. Untersuchungen im Kraftsport

6.2.1.1. Anamnese

6.2.1.2. körperliche Untersuchung

6.2.1.3. Eignungsdiagnostik

6.2.2. Bedeutung in Prävention und Sporttauglichkeit

6.2.2.1. für Alltagssportler

6.2.2.2. für Leistungssportler

6.2.2.3. für Rehabilitation

6.3. Abschluss

6.3.1. Zusammenfassung der Bedeutung für den Kraftsportler

6.3.2. Disskussionsfrage

6.3.2.1. Welche Punkte könnten für das Gesundheitssystem und die Krankenkassen in Deutschland von Bedeutung sein? Lassen sie Ihre eigenen Vermutungen mit einfließen!

7. Lungenfunktion und Tauchsport

7.1. Lungenfunktion

7.1.1. respiratorisches System

7.1.1.1. obere und untere Atemwege

7.1.1.2. Brustkorb und Atemmuskulatur

7.1.1.3. Alveolen umgeben von Kapillaren

7.1.2. Atemgrößen

7.1.3. Regulation der Atmung

7.1.3.1. chemische Regulation: Chemorezeptoren

7.1.3.2. nervöse Regulation: Atemzentrum im verlängerten Rückenmark

7.1.3.3. Veränderungen bei Belastung

7.1.4. Einschränkung der Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit bei Lungenerkrankungen

7.1.4.1. Lungenerkrankungen

7.1.4.1.1. chronisch obstruktive Bronchitis

7.1.4.1.2. Asthma bronchiale

7.1.4.1.3. Lungenemphysem

7.1.4.1.4. restriktive Lungenerkrankung

7.1.4.2. geeignete Sportarten

7.1.4.3. wenig geeignete Sportarten

7.1.5. Sportmedizinische Untersuchung

7.1.5.1. Anamnese

7.1.5.1.1. Krankheitsvorgeschichte

7.1.5.1.2. aktuelle Beschwerden

7.1.5.1.3. Familienanamnese

7.1.5.1.4. sozialer Status

7.1.5.1.5. gynäkologische Anamnese

7.1.5.1.6. Sportanamnese

7.1.5.2. körperliche Untersuchung

7.1.5.2.1. Inspektion

7.1.5.2.2. Perkussion

7.1.5.2.3. Palpation

7.1.5.2.4. Lungenauskultation

7.1.5.2.5. Vitalkapazität und Einsekundenkapazität

7.1.5.3. Ziel und Ablauf

7.2. Tauchsport

7.2.1. Physiologie des Tauchens

7.2.1.1. Druckverhältnisse

7.2.2. Risiken beim Tauchen

7.2.2.1. Gasembolie

7.2.2.2. Hyperventilation

7.2.2.3. Tiefenrausch

7.2.2.4. Verringerung Sauerstoffpartialdruck

7.2.2.5. Veränderung des Seh- und Hörvermögens

7.2.2.6. Tauchreflex

7.2.2.7. Dekompressionskrankheit

7.2.3. Tauchtauglichkeit

7.2.3.1. Tauchmedizinische Untersuchung

7.2.3.2. zusätzliche Untersuchungen

7.2.3.3. Ausschlusskriterien

7.2.3.4. Voraussetzungen

7.3. Diskussionsfrage

7.3.1. Wie schätzen Sie die Wichtigkeit von Anamnese und körperlicher Untersuchung im Hinblick auf die Lungenfunktion ein, um beurteilen zu können ob eine Sport- bzw. Tauchtauglichkeit besteht?