Vorlage - Gemeinwohlbilanz

Mapvorlage zur Erstellung des Gemeinwohlberichts nach der Vollbilanz

Comienza Ya. Es Gratis
ó regístrate con tu dirección de correo electrónico
Vorlage - Gemeinwohlbilanz por Mind Map: Vorlage - Gemeinwohlbilanz

1. Berührungsgruppe A - Lieferant*innen

1.1. A1 Menschenwürde in der Zulieferkette

1.1.1. A1.1 Arbeitsbedingungen und gesellschaftliche Auswirkungen in der Zulieferkette

1.1.1.1. ❓Berichtsfragen

1.1.1.1.1. Welche Zertifikate haben die zugekauften Produkte?

1.1.1.1.2. Welche Produkte/Dienstleistungen werden zugekauft? Nach welchen Kriterien werden Lieferant*innen ausgewählt?

1.1.1.1.3. Wie werden soziale Risiken in der Zulieferkette evaluiert?

1.1.1.1.4. Wie wird geprüft, ob Verstöße gegen die Menschenwürde bei den Lieferant*innen vorliegen?

1.1.1.1.5. Wie wird auf Lieferant*innen eingewirkt, um die Menschenwürde gegenüber ihren Berührungsgruppen stärker zu leben?

1.1.1.2. 📑 Bericht

1.1.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.1.1.3.1. Anteil der zugekauften Produkte/Dienstleistungen am gesamten Einkaufsvolumen in Tabellenform

1.1.1.3.2. Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden

1.1.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.1.2. Negativ-Aspekt A1.2 Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette

1.1.2.1. ❓Berichtsfragen

1.1.2.1.1. Welche Bereiche der Zulieferkette weisen eine besondere Gefährdung der Menschenwürde auf?

1.1.2.1.2. Welche Maßnahmen werden getroffen, um diese Auswirkungen zu reduzieren und zu vermeiden?

1.1.2.2. 📑 Bericht

1.1.2.2.1. Anteil der eingekauften Produkte, die ethisch riskant bzw. ethisch unbedenklich sind

1.1.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.1.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.2. A2 Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette

1.2.1. A2.1 Faire Geschäftsbeziehungen zu direkten Lieferant*innen

1.2.1.1. ❓Berichtsfragen

1.2.1.1.1. Wie wird für faire und solidarische Geschäftsbeziehungen mit direkten Lieferant*innen gesorgt, insbesondere durch Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen sowie im operativen Tagesgeschäft?

1.2.1.1.2. Wie zufrieden sind die Lieferant*innen mit den Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen?

1.2.1.1.3. Mit welchen Maßnahmen wird dazu beigetragen, dass die Lieferant*innen über einen fairen Anteil an der Wertschöpfung verfügen?

1.2.1.2. 📑 Bericht

1.2.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.2.1.3.1. Durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen

1.2.1.3.2. Geschätztes Verhältnis des Anteils an der Wertschöpfung zwischen Unternehmen und Lieferant*innen

1.2.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.2.2. A2.2 Positive Einflussnahme auf Solidarität und Gerechtigkeit in der gesamten Zulieferkette

1.2.2.1. ❓Berichtsfragen

1.2.2.1.1. Welche Strategien verfolgt das Unternehmen, um innerhalb seines Einflussbereichs entlang der Zulieferkette einen fairen und solidarischen Umgang aller Beteiligten miteinander zu gewährleisten?

1.2.2.1.2. Mit welchen Maßnahmen fordert und fördert das Unternehmen entlang der Zulieferkette einen fairen und solidarischen Umgang aller Beteiligten miteinander?

1.2.2.1.3. Wie überprüft und sanktioniert das Unternehmen diesbezüglich eventuell vorhandene Risiken und Missstände?

1.2.2.2. 📑 Bericht

1.2.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.2.2.3.1. Anteil der eingekauften Produkte und Rohwaren, die ein Label tragen, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt

1.2.2.3.2. Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein fairer und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden

1.2.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.2.3. Negativ-Aspekt A2.3 Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen

1.2.3.1. ❓Berichtsfragen

1.2.3.1.1. Inwiefern besitzt das Unternehmen Marktmacht gegenüber Lieferant*innen und wie wird sie eingesetzt?

1.2.3.1.2. Hat das Unternehmen Hinweise darauf, dass seine Lieferant*innen unter seiner Marktmacht, insbesondere hinsichtlich Zahlungs- und Lieferbedingungen, leiden?

1.2.3.1.3. Welche Beschwerden bzw. negative Berichterstattung gab es im letzten Jahr diesbezüglich?

1.2.3.2. 📑 Bericht

1.2.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.2.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.3. A3 Ökologische Nachhaltigkeit in der Zulieferkette

1.3.1. A3.1 Umweltauswirkungen in der Zulieferkette

1.3.1.1. ❓Berichtsfragen

1.3.1.1.1. Welche und wie viele Rohstoffe und Materialien werden in der Produktion aufgewendet?

1.3.1.1.2. Welche Art von Energie, Material und welche Technologien werden in der Produktion eingesetzt?

1.3.1.1.3. Nach welchen Kriterien werden Rohware, Produkte und Dienstleistungen ausgewählt?

1.3.1.1.4. Wie werden ökologische Risiken in der Zulieferkette evaluiert?

1.3.1.1.5. Welche schädlichen Umweltauswirkungen gibt es in der Zulieferkette bzw. bei zugekauften Produkten?

1.3.1.1.6. Welche ökologischen Kriterien werden bei der Auswahl der Produkte und Lieferant*innen berücksichtigt?

1.3.1.1.7. Durch welche Maßnahmen wird eine Reduktion der Umweltauswirkungen bei den direkten Lieferant*innen und in der gesamten Zulieferkette erreicht?

1.3.1.1.8. Welche Unterschiede gibt es zum Mitbewerb hinsichtlich ökologischem Einkauf?

1.3.1.2. 📑 Bericht

1.3.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.3.1.3.1. Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die ökologisch höherwertige Alternativen sind

1.3.1.3.2. Anteil der Lieferant*innen, die zur Reduktion ökologischer Auswirkungen beitragen

1.3.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.3.2. Negativ-Aspekt A3.2 Unverhältnismäßig hohe Umweltauswirkungen in der Zulieferkette

1.3.2.1. ❓Berichtsfragen

1.3.2.1.1. Welche Lieferant*innen bzw. Produkte der Zulieferkette weisen besonders hohe schädliche Umweltauswirkungen auf?

1.3.2.1.2. Welche Maßnahmen werden getroffen, um diese Auswirkungen zu reduzieren?

1.3.2.2. 📑 Bericht

1.3.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.3.2.3.1. Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die mit unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen einhergehen

1.3.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.4. A4 Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette

1.4.1. A4.1 Transparenz und Mitentscheidungsrechte für Lieferant*innen

1.4.1.1. ❓Berichtsfragen

1.4.1.1.1. Welche Informationen werden in welchem Umfang Lieferant*innen zur Verfügung gestellt?

1.4.1.1.2. Wie und in welchem Umfang wird Lieferant*innen in relevanten Situationen und Bereichen Mitentscheidung ermöglicht?

1.4.1.1.3. Wie zufrieden sind Lieferant*innen mit der Informationspolitik und den Mitentscheidungsrechten des Unternehmens?

1.4.1.2. 📑 Bericht

1.4.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.4.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

1.4.2. A4.2 Positive Einflussnahme auf Transparenz und Mitentscheidung in der gesamten Zulieferkette

1.4.2.1. ❓Berichtsfragen

1.4.2.1.1. Welche Strategie verfolgt das Unternehmen, um innerhalb seines Einflussbereichs entlang der Zulieferkette einen transparenten und partizipativen Umgang aller Beteiligten miteinander zu gewährleisten?

1.4.2.1.2. Mit welchen Maßnahmen fordert und fördert das Unternehmen entlang der Zulieferkette einen transparenten und partizipativen Umgang aller Beteiligten miteinander?

1.4.2.1.3. Wie prüft und sanktioniert das Unternehmen diesbezüglich eventuell vorhandene Risiken und Missstände?

1.4.2.2. 📑 Bericht

1.4.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

1.4.2.3.1. Anteil der eingekauften Produkte und Rohwaren, die ein Label tragen, welches Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt

1.4.2.3.2. Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein transparenter und partizipativer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden

1.4.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2. Berührungsgruppe B - Die Eigentümer*innen und Finanzpartner*innen

2.1. B1 Ethische Haltung im Umgang mit Geldmitteln

2.1.1. B1.1 Finanzielle Unabhängigkeit durch Eigenfinanzierung

2.1.1.1. ❓Berichtsfragen

2.1.1.1.1. Wie kann eine ausreichende Risikodeckung durch Eigenmittel gesichert werden?

2.1.1.1.2. Welche unterschiedlichen Möglichkeiten des Gewinns von Eigenmittel wurden in Betracht gezogen?

2.1.1.2. 📑 Bericht

2.1.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.1.1.3.1. Eigenkapitalanteil

2.1.1.3.2. Durchschnittlicher Eigenkapitalanteil der Branche

2.1.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.1.2. B1.2 Gemeinwohlorientierte Fremdfinanzierung

2.1.2.1. ❓Berichtsfragen

2.1.2.1.1. Welche Form und Anteile von Finanzierung durch Berührungsgruppen und/oder über Ethikbanken können umgesetzt werden bzw. sind relevant?

2.1.2.1.2. Wie können konventionelle Kredite abgelöst und Finanzrisiken konkret verringert werden?

2.1.2.2. 📑 Bericht

2.1.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.1.2.3.1. Fremdkapitalanteil (%-Anteil Fremdkapital)

2.1.2.3.2. Finanzierung, aufgeschlüsselt nach Finanzierungsart (in Tsd. EUR)

2.1.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.1.3. B1.3 Ethische Haltung externer Finanzpartner*innen

2.1.3.1. ❓Berichtsfragen

2.1.3.1.1. Welche Finanzpartner*innen hat das Unternehmen?

2.1.3.1.2. Wie sind die Finanzpartner*innen in Bezug auf ethisch-nachhaltige Ausrichtung zu bewerten?

2.1.3.2. 📑 Bericht

2.1.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.1.3.3.1. Bis zu drei wesentliche Finanzpartner*innen; jeweils Partner*inneninstitut, Finanzprodukt und Geschäftsumfang (Jahresvolumen).

2.1.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.2. B2 Soziale Haltung im Umgang mit Geldmitteln

2.2.1. B2.1 Solidarische und gemeinwohlorientierte Mittelverwendung

2.2.1.1. Berichtsfragen

2.2.1.2. Verpflichtende Indikatoren

2.2.1.3. Im Berichtszeitraum wurde umgesetzt:

2.2.1.4. Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.2.1.5. ❓Berichtsfragen

2.2.1.5.1. Welche notwendigen Zukunftsausgaben konnten ermittelt werden und wie weit sind ihre Deckung und zusätzliche Risikovorsorge möglich?

2.2.1.5.2. Welche Ansprüche stellen die Eigentümer*innen an ihre Kapitalerträge mit welcher Begründung?

2.2.1.6. 📑 Bericht

2.2.1.7. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.2.1.7.1. Mittelüberschuss aus laufender Geschäftstätigkeit (in Tsd. EUR)

2.2.1.7.2. Gesamtbedarf Zukunftsausgaben (in Tsd. EUR)

2.2.1.7.3. Getätigter strategischer Aufwand (in Tsd. EUR)

2.2.1.7.4. Anlagenzugänge (in Tsd. EUR)

2.2.1.7.5. Zuführung zur Rücklage (in Tsd. EUR)

2.2.1.7.6. Auszuschüttende Kapitalerträge (in Tsd. EUR, in % vom Stamm- oder Grundkapital)

2.2.1.8. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.2.2. Negativ-Aspekt B2.2 Unfaire Verteilung von Geldmittel

2.2.2.1. ❓Berichtsfragen

2.2.2.1.1. Aus welchem Grund wird/wurde ein Standort trotz Gewinnlage verlagert oder geschlossen?

2.2.2.1.2. Aus welchem Grund werden im Unternehmen trotz stabiler Gewinne Arbeitsplätze abgebaut?

2.2.2.1.3. Aus welchem Grund werden zweistellige Renditen als Kapitalerträge an nicht im Unternehmen tätige Gesellschafter*innen ausbezahlt?

2.2.2.2. 📑 Bericht

2.2.2.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.3. B3 Sozial-ökologische Investitionen und Mittelverwendung

2.3.1. B3.1 Ökologische Qualität der Investitionen

2.3.1.1. ❓Berichtsfragen

2.3.1.1.1. Welche Sanierungsziele an/in der eigenen Anlage haben ökologisches Verbesserungspotenzial?

2.3.1.1.2. Welche Mittel werden für die Realisierung benötigt und welche Förderprogramme können genutzt werden?

2.3.1.1.3. Wie wird bei Investitionsentscheidungen das Berücksichtigen ökologischer und sozialer Aspekte gesichert?

2.3.1.1.4. Welche Sanierungen wurden/werden konkret vorgenommenen?

2.3.1.2. 📑 Bericht

2.3.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.3.1.3.1. Investitionsplan inkl. ökologischer Sanierungsbedarf (in Tsd. EUR)

2.3.1.3.2. Realisierung der ökologischen Sanierung (in Tsd. EUR und %-Angaben)

2.3.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.3.2. B3.2 Gemeinwohlorientierte Veranlagung

2.3.2.1. ❓Berichtsfragen

2.3.2.1.1. In welchem Ausmaß beteiligt sich das Unternehmen an solidarischen Finanzierungsformen sozial-ökologischer Projekte?

2.3.2.1.2. Woher werden Informationen über die erwarteten sozial-ökologischen Wirkungen der Projekte oder angebotenen Nachhaltigkeitsfonds bezogen?

2.3.2.2. 📑 Bericht

2.3.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.3.2.3.1. Finanzierte Projekte (in Tsd. EUR; % v. Veranlagung)

2.3.2.3.2. Fonds-Veranlagungen (in Tsd. EUR; % v. Veranlagung)

2.3.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.3.3. Negativ-Aspekt B3.3 Abhängigkeit von ökologisch bedenklichen Ressourcen

2.3.3.1. ❓Berichtsfragen

2.3.3.1.1. Welche ökologisch bedenklichen Ressourcen werden für das Geschäftsmodell eingesetzt?

2.3.3.1.2. Welche Maßnahmen zur Reduktion entsprechender Abhängigkeit wurden geplant oder sind in Umsetzung und welche Wirkung wird damit erreicht?

2.3.3.1.3. Was bedeutet ein Ausstieg aus fossilen Energieträgern für das Unternehmen?

2.3.3.2. 📑 Bericht

2.3.3.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.4. B4 Eigentum und Mitentscheidung

2.4.1. B4.1 Gemeinwohlorientierte Eigentumsstruktur

2.4.1.1. ❓Berichtsfragen

2.4.1.1.1. Wer sind die Eigentümer*innen, über welche Anteile verfügen sie, welche Rechte, Pflichten und Haftungen folgen daraus?

2.4.1.1.2. Welche Form von Mitentscheidung und Eigentumsbeteiligung konnte gefunden werden?

2.4.1.1.3. Wie werden transparente Entscheidungsgrundlagen für alle Eigentümer*innen gesichert und wie werden neue Eigentümer auf diese Aufgaben vorbereitet?

2.4.1.1.4. Wie wird das Erweitern und Verbreitern der Eigentümer*innenstruktur gefördert?

2.4.1.1.5. Wie hat sich die Eigentümer*innenstruktur in den letzten Jahren entwickelt und wie wird die Veränderung abgesichert?

2.4.1.2. 📑 Bericht

2.4.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

2.4.1.3.1. Verteilung des Eigenkapitals: (Eigenkapitalstruktur in %, jeweils von 0 bis 100 %)

2.4.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

2.4.1.5. 📑 Bericht

2.4.2. Negativ-Aspekt B4.2 Feindliche Übernahme

2.4.2.1. ❓Berichtsfragen

2.4.2.1.1. Welche Begründung gibt es für eine bereits erfolgte oder geplante feindliche Übernahme?

2.4.2.1.2. Wie kann das Unternehmen vor feindlichen Übernahmen geschützt werden?

2.4.2.2. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3. Berührungsgruppe C - Mitarbeitende

3.1. C1 Menschenwürde am Arbeitsplatz

3.1.1. C1.1 Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur

3.1.1.1. ❓Berichtsfragen

3.1.1.1.1. Welche Maßnahmen und Prozesse für eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur wurden bereits installiert?

3.1.1.1.2. Wie wird mit Fehlern und Konflikten im Unternehmen umgegangen?

3.1.1.1.3. Wie werden Selbstorganisation und Eigenverantwortung gefördert?

3.1.1.2. 📑 Bericht

3.1.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.1.1.3.1. Fluktuationsrate

3.1.1.3.2. durchschnittliche Betriebszugehörigkeit

3.1.1.3.3. Anzahl an (Initiativ-)Bewerbungen

3.1.1.3.4. Anzahl und Regelmäßigkeit an Erhebungen zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz bzw. zum Erleben der Unternehmenskultur

3.1.1.3.5. Angebot und in Anspruch genommene Entwicklungsmöglichkeiten (fachlich und persönlich) in Stunden pro Mitarbeitendem bzw. nach Führungsebene

3.1.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.1.2. C1.2 Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

3.1.2.1. ❓Berichtsfragen

3.1.2.1.1. Welche Maßnahmen wurden zur betrieblichen Gesundheitsförderung und zum Arbeitsschutz umgesetzt und wie werden sie evaluiert?

3.1.2.1.2. Von welche gesundheitlichen Herausforderungen bzw. Schädigungen könnten die Mitarbeitenden betroffen sein und welche Maßnahmen werden zum Schutz getroffen?

3.1.2.2. 📑 Bericht

3.1.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.1.2.3.1. Gesundheits-/Krankenquote (in Abhängigkeit der demographischen Verteilung); Anzahl der Tage, an denen Mitarbeitende trotz Krankheit in den Betrieb kommen

3.1.2.3.2. Anzahl und Ausmaß der Betriebsunfälle

3.1.2.3.3. In Anspruch genommene Angebote durch die Mitarbeitenden: Inhalte + Anzahl der Stunden pro Mitarbeitenden

3.1.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.1.3. C1.3 Diversität und Chancengleichheit

3.1.3.1. ❓Berichtsfragen

3.1.3.1.1. Welche Rolle spielt Diversität bei der Aufnahme von sowie im Umgang mit Mitarbeitenden und welche Betriebsvereinbarungen bzw. Maßnahmen gibt es bereits?

3.1.3.1.2. In welchen Bereichen könnten sich (potenzielle) Mitarbeitende benachteiligt fühlen und was wird dagegen getan?

3.1.3.1.3. Welche Maßnahmen wurden bereits ergriffen, um (hierarchische) Unterschiede auszugleichen und besondere Talente zu fördern?

3.1.3.2. 📑 Bericht

3.1.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.1.3.3.1. Demografische Verteilung der Mitarbeitenden im Unternehmen in Hinblick auf Dimensionen der Diversität (z. B. Alter, Geschlecht, Ethnie, körperliche/psychische Einschränkungen, sexuelle Orientierung, Religion – sofern erhebbar und relevant) sowie getrennt nach Führungsebenen

3.1.3.3.2. In Anspruch genommene Angebote im Bereich Gesundheit/Diversität: Inhalte und Anzahl der Stunden pro Mitarbeitenden

3.1.3.3.3. Gesellschaftliche Diversität des Umfelds (zumindest nach den Kerndimensionen von Diversität)

3.1.3.3.4. Anzahl von Väter-/Mütter-Karenz in Monaten

3.1.3.3.5. Nach den Dimensionen aufgeschlüsselte Anzahl von Neueinstellungen/Fluktuationen

3.1.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.1.4. Negativ-Aspekt C1.4 Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen

3.1.4.1. ❓Berichtsfragen

3.1.4.1.1. In welchen Bereichen gibt es (potenzielle) menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, die noch nicht dem angestrebten bzw. gewünschten Standard entsprechen?

3.1.4.1.2. Welche Rückmeldungen dazu gibt es beim Betriebsrat bzw. der Personalabteilung?

3.1.4.1.3. Wie wird auf mögliches Fehlverhalten im Unternehmen aufmerksam gemacht?

3.1.4.2. 📑 Bericht

3.1.4.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.1.4.3.1. Statement von Betriebsrat und/oder Personalabteilung zu diesen Fragen

3.1.4.3.2. Gerichtsprozesse/Rechtsverfahren bzgl. Verletzung des Arbeitsrechts, die es im Berichtszeitraum gab

3.1.4.3.3. Anzahl/Inhalt der Beschwerden von Seiten des Betriebsrates bzw. der AK bzw. der Gewerkschaft im Berichtszeitraum sowie Reaktion auf diese Beschwerden

3.1.4.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.2. C2 Ausgestaltung der Arbeitsverträge

3.2.1. C2.1 Ausgestaltung des Verdienstes

3.2.1.1. ❓Berichtsfragen

3.2.1.1.1. Wie wird erbrachte Leistung in der Organisation abgegolten und wie transparent sind die zugrundeliegenden Konditionen?

3.2.1.1.2. Wie stellt die Organisation sicher, dass allen Mitarbeitenden ein an regionale Lebenshaltungskosten angepasster “lebenswürdiger Verdienst” zusteht?

3.2.1.1.3. Welche Möglichkeiten gibt es in der Organisation, den Verdienst selbstorganisiert zu bestimmen?

3.2.1.2. 📑 Bericht

3.2.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.2.1.3.1. Höchst- und Mindestverdienst (innerbetriebliche Spreizung)

3.2.1.3.2. Medianverdienst

3.2.1.3.3. Standortabhängiger “lebenswürdiger Verdienst” (für alle Betriebsstandorte)

3.2.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.2.2. C2.2 Ausgestaltung der Arbeitszeit

3.2.2.1. ❓Berichtsfragen

3.2.2.1.1. Wie werden Arbeitszeiten in der Organisation erfasst und Arbeitslasten verteilt?

3.2.2.1.2. Welche Rolle spielen Überstunden für den Erfolg der Organisation?

3.2.2.1.3. Wie können die Möglichkeiten der Mitarbeitenden zur gesellschaftlichen Teilhabe erweitert werden?

3.2.2.1.4. Welche Möglichkeiten gibt es in der Organisation, die Arbeitszeit selbstorganisiert zu bestimmen?

3.2.2.2. 📑 Bericht

3.2.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.2.2.3.1. Unternehmensweit definierte Wochenarbeitszeit (z. B. 38 Stunden)

3.2.2.3.2. Tatsächlich geleistete Überstunden

3.2.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.2.3. C2.3 Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses und Work-Life-Balance

3.2.3.1. ❓Berichtsfragen

3.2.3.1.1. Welche Arbeitsmodelle werden in der Organisation angeboten?

3.2.3.1.2. Welche Maßnahmen gibt es in der Organisation, um eine Work-Life-Balance zu gewährleisten?

3.2.3.2. 📑 Bericht

3.2.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.2.3.3.1. Auflistung aller möglichen Arbeitsmodelle

3.2.3.3.2. Anzahl der Führungskräfte/Mitarbeitenden mit individuellen Arbeitsmodellen (z. B. Teilzeit, Jobsharing)

3.2.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.2.4. Negativ-Aspekt C2.4 Ungerechte Ausgestaltung der Arbeitsverträge

3.2.4.1. ❓Berichtsfragen

3.2.4.1.1. Kann für alle Mitarbeitenden ein "lebenswürdiger Verdienst" sichergestellt werden und falls nicht, was sind die Gründe dafür?

3.2.4.1.2. Welche Rolle spielt die “investierte” Arbeitszeit bei der Erreichung von Karriereschritten oder der Bewertung des Engagements der Mitarbeitenden?

3.2.4.1.3. Welcher Verdienst ist für Hilfskräfte und in Ausbildung befindliche Mitarbeitende (z. B. Schüler, Auszubildende, Praktikanten, Werkstudenten) gerechtfertigt?

3.2.4.1.4. Welches Risiko tragen Zeitarbeitende (z. B. bei Saisonarbeit) und welche Konditionen können einen Risikoausgleich schaffen?

3.2.4.1.5. Wieviel Befristung bei den Arbeitsverträgen bringt die Interessen von Organisation und Mitarbeitenden zusammen?

3.2.4.2. 📑 Bericht

3.2.4.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.2.4.3.1. Standortabhängiger “Lebenswürdiger Verdienst”

3.2.4.3.2. Gewinn

3.2.4.3.3. Mitarbeiter*innenanzahl

3.2.4.3.4. Höchst- und Mindestverdienst

3.2.4.3.5. Anzahl der Pauschalverträge

3.2.4.3.6. Anzahl der Null-Stunden-Verträge

3.2.4.3.7. Mindest- und Maximalvertragslaufzeit der Zeitarbeitenden

3.2.4.3.8. Anzahl aller Beschäftigten (inkl. Zeitarbeitenden)

3.2.4.3.9. Anzahl der Zeitarbeitenden

3.2.4.3.10. Laufzeit von befristeten Arbeitsverträgen

3.2.4.3.11. Anteil von befristeten Arbeitsverträgen

3.2.4.3.12. Verlängerungspraxis von befristeten Arbeitsverträgen

3.2.4.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.3. C3 Förderung des ökologischen Verhaltens der Mitarbeitenden

3.3.1. C3.1 Ernährung während der Arbeitszeit

3.3.1.1. ❓Berichtsfragen

3.3.1.1.1. Welchen Wert legt das Unternehmen auf die ökologisch-regionale Herkunft ihrer Lebensmittel am Arbeitsplatz und wie sieht das in der täglichen Praxis aus?

3.3.1.1.2. Welche Angebote gibt es in der Kantine? Gibt es eine Küche/Kochmöglichkeit oder Belieferung (Catering z. B. direkt vom Bauernhof, Obstkorb)?

3.3.1.2. 📑 Bericht

3.3.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.3.1.3.1. Anteil der Verpflegung aus ökologischer Herkunft

3.3.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.3.2. C3.2 Mobilität zum Arbeitsplatz

3.3.2.1. ❓Berichtsfragen

3.3.2.1.1. Welche Verkehrsmittel benutzen Mitarbeitende, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen?

3.3.2.1.2. Welche Möglichkeiten gibt es für Mitarbeitende, ihren Arbeitsweg umweltschonender zurückzulegen?

3.3.2.1.3. Welche Anreize für umweltbewussteres Mobilitätsverhalten stellt das Unternehmen bereit – auch bei Dienstreisen?

3.3.2.2. 📑 Bericht

3.3.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.3.2.3.1. Anteil der Anreise mit PKW bzw. öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. Rad bzw. zu Fuß

3.3.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.3.3. C3.3 Organisationskultur, Sensibilisierung für ökologische Prozessgestaltung

3.3.3.1. ❓Berichtsfragen

3.3.3.1.1. Wie kann die Unternehmenskultur hinsichtlich ökologischer Aspekte beschrieben werden?

3.3.3.1.2. Welche Rolle spielen ökologische Themen in Weiterbildungsangeboten und bei der Personalrekrutierung?

3.3.3.1.3. Welche Sensibilisierungsmaßnahmen finden innerhalb dieses Rahmens statt?

3.3.3.1.4. Welche Strategie verfolgt das Unternehmen im Hinblick auf das ökologische Verhalten der Mitarbeitenden (dies auch mit Blick auf die Anwendung im Privaten)?

3.3.3.2. 📑 Bericht

3.3.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.3.3.3.1. Bekanntheitsgrad der Unternehmenspolitik zu ökologischem Verhalten in %

3.3.3.3.2. Akzeptanzgrad des ökologischen Betriebsangebots bei Mitarbeitenden in %

3.3.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.3.4. Negativ-Aspekt C3.4 Anleitung zur Verschwendung / Duldung unökologischen Verhaltens

3.3.4.1. ❓Berichtsfragen

3.3.4.1.1. Welche der untenstehenden Negativ-Aspekte treffen im Unternehmen zu?

3.3.4.2. 📑 Bericht

3.3.4.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.4. C4 Innerbetriebliche Mitentscheidung und Transparenz

3.4.1. C4.1 Innerbetriebliche Transparenz

3.4.1.1. ❓Berichtsfragen

3.4.1.1.1. Welche Daten sind für die Mitarbeitenden in welcher Form zugänglich?

3.4.1.1.2. Wie leicht/schwer können Mitarbeitende auf die Daten zugreifen? Welche physischen, intellektuellen oder sonstigen Hürden gibt es? Und warum?

3.4.1.1.3. Welche kritischen oder wesentlichen Daten stehen den Mitarbeitenden nicht zu freien Verfügung? Wieso nicht?

3.4.1.1.4. Was wird getan, damit auch finanzielle Daten von allen Mitarbeitenden leicht verstanden werden können?

3.4.1.2. 📑 Bericht

3.4.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.4.1.3.1. Grad der Transparenz der kritischen und wesentlichen Daten (Einschätzung in %).

3.4.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.4.2. C4.2 Legitimierung der Führungskräfte

3.4.2.1. ❓Berichtsfragen

3.4.2.1.1. Wie werden Führungskräfte ausgewählt und von wem? Werden sie von oben eingesetzt oder von unten gewählt?

3.4.2.1.2. Welche Mitwirkungsmöglichkeiten haben die Teammitglieder? Warum bzw. warum nicht?

3.4.2.1.3. Welche Maßnahmen folgen aus dem Feedback der Mitarbeitenden zu ihren Führungskräften?

3.4.2.2. 📑 Bericht

3.4.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.4.2.3.1. Anteil der Führungskräfte, die über Anhörung/Gespräch/Mitgestaltung/Mitentscheidung der eigenen Mitarbeitenden legitimiert werden.

3.4.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.4.3. C4.3 Mitentscheidung der Mitarbeitenden

3.4.3.1. ❓Berichtsfragen

3.4.3.1.1. Bei welchen Entscheidungen können die Mitarbeitenden wie mitwirken?

3.4.3.1.2. Welche bisherigen Erfahrungen gibt es mit der Partizipation der Mitarbeitenden?

3.4.3.1.3. Was wird im Unternehmen getan, damit mehr Mitarbeitende mehr Verantwortung und Entscheidungen übernehmen können?

3.4.3.2. 📑 Bericht

3.4.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.4.3.3.1. Anteil der Entscheidungen, die über Anhörung/Mitwirkung/Mitentscheidung getroffen werden (in %).

3.4.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

3.4.4. Negativ-Aspekt C4.4 Verhinderung des Betriebsrates

3.4.4.1. ❓Berichtsfragen

3.4.4.1.1. Gibt es einen Betriebsrat? Wenn nicht, warum nicht?

3.4.4.1.2. Welche alternativen Maßnahmen setzt das Unternehmen anstelle der Gründung eines Betriebsrates?

3.4.4.1.3. Welche Unterstützungsmaßnahmen für einen Betriebsrat gibt es? Wie werden die Mitarbeitenden zu einer Gründung ermutigt?

3.4.4.2. 📑 Bericht

3.4.4.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

3.4.4.3.1. Betriebsrat: vorhanden/nicht vorhanden; seit wann?

3.4.4.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4. Berührungsgruppe D - Kund*innen und Mitunternehmen

4.1. D1 Ethische Kund*innenbeziehungen

4.1.1. D1.1 Menschenwürdige Kommunikation mit Kund*innen

4.1.1.1. ❓Berichtsfragen

4.1.1.1.1. Wie werden neue Kund*innen gewonnen und wie Stammkund*innen betreut?

4.1.1.1.2. Wie stellt das Unternehmen sicher, dass der Kund*innennutzen vor dem eigenen Umsatzstreben liegt?

4.1.1.1.3. In welcher Form werden ethische Aspekte bei der Werbung und im Verkaufsprozess berücksichtigt?

4.1.1.1.4. Wie wird auf Kund*innenwünsche und Reklamationen eingegangen und ein pragmatisches Vorgehen gesichert?

4.1.1.2. 📑 Bericht

4.1.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.1.1.3.1. Übersicht Budgets für Marketing, Verkauf, Werbung: Ausgaben für Maßnahmen bzw. Kampagnen

4.1.1.3.2. Art der Bezahlung der Verkaufsmitarbeitenden: fixe und umsatzabhängige Bestandteile in %

4.1.1.3.3. Interne Umsatzvorgaben von Seiten des Unternehmens: ja/nein

4.1.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.1.2. D1.2 Barrierefreiheit

4.1.2.1. ❓Berichtsfragen

4.1.2.1.1. Welche Hürden betreffen den Kauf und die Nutzung der Produkte und Dienstleistungen?

4.1.2.1.2. Welche benachteiligten Kund*innen-Gruppen werden als Zielgruppe berücksichtigt?

4.1.2.1.3. Wie wird benachteiligten Kund*innen der Zugang und die Nutzung der Produkte/Dienstleistungen erleichtert?

4.1.2.1.4. Ausschließlich für B2B: Wie wird sichergestellt, dass kleinere und gemeinwohlengagierte Unternehmen mindestens gleichwertige Konditionen und Services wie Großabnehmer erhalten?

4.1.2.2. 📑 Bericht

4.1.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.1.2.3.1. Umsatzanteil in % des Produktportfolios, das von benachteiligten Kund*innen-Gruppen gekauft wird.

4.1.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.1.3. Negativ-Aspekt D1.3 Unethische Werbemaßnahmen

4.1.3.1. ❓Berichtsfragen

4.1.3.1.1. Welche konkreten Werbe- oder Verkaufsmaßnahmen sind kritisch oder könnten unethisch sein? Warum? Und was wären ethische Alternativen?

4.1.3.1.2. Welche Werbemaßnahmen gehen über eine informative Homepage, neutrale Produktinformationen, Nutzungshinweise oder Wissensvermittlung hinaus?

4.1.3.2. 📑 Bericht

4.1.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.1.3.3.1. Anteil der Werbeausgaben, die auf ethische und unethische Kampagnen entfallen.

4.1.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.2. D2 Kooperation und Solidarität mit Mitunternehmen

4.2.1. D2.1 Kooperation mit Mitunternehmen

4.2.1.1. Berichtsfragen

4.2.1.2. Verpflichtende Indikatoren

4.2.1.3. ❓Berichtsfragen

4.2.1.3.1. Mit welchen Unternehmen wird bereits kooperiert und welche Ziele werden dabei verfolgt?

4.2.1.3.2. Mit welchen Unternehmen werden in Zukunft in welchen Bereichen Kooperationen angestrebt?

4.2.1.3.3. In welchen Bereichen werden Wissen und Informationen mit Mitunternehmen geteilt?

4.2.1.3.4. Welche Maßnahmen zur Erhöhung der Branchenstandards wurden/werden umgesetzt bzw. sind in Planung?

4.2.1.4. 📑 Bericht

4.2.1.5. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.2.1.5.1. Wie hoch ist der investierte Zeit- und/oder Ressourcenaufwand für Produkte oder Dienstleistungen, die in Kooperation erstellt werden, im Verhältnis zum gesamten Zeitaufwand für die Erstellung der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens? (in Stunden/Jahr bzw. %-Anteil)

4.2.1.5.2. Wie viel Prozent von Zeit/Umsatz werden durch Kooperationen mit folgenden Unternehmen aufgewendet/erzielt:

4.2.1.5.3. In welchen der folgenden Bereiche engagiert sich das Unternehmen? (Anzahl: x/3)

4.2.1.6. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.2.2. D2.2 Solidarität mit Mitunternehmen

4.2.2.1. ❓Berichtsfragen

4.2.2.1.1. In welchen Bereichen verhält sich das Unternehmen solidarisch gegenüber anderen Unternehmen und hilft uneigennützig?

4.2.2.2. 📑 Bericht

4.2.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.2.2.3.1. Wie viele Arbeitskräfte bzw. Mitarbeiter*innenstunden wurden an Unternehmen …

4.2.2.3.2. Wie viele Aufträge wurden an Mitunternehmen ...

4.2.2.3.3. Wie hoch beläuft sich die Summe an Finanzmittel, die an Unternehmen …

4.2.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.2.2.5. Berichtsfragen

4.2.2.6. Verpflichtende Indikatoren

4.2.3. Negativ-Aspekt D2.3 Missbrauch der Marktmacht gegenüber Mitunternehmen

4.2.3.1. ❓Berichtsfragen

4.2.3.1.1. In welchen Bereichen könnte das Unternehmen andere Unternehmen stören, blockieren oder schädigen?

4.2.3.1.2. Welche Rolle spielt es, Marktanteile zu erobern bzw. wie wird mit dem Ziel der Marktführerschaft umgegangen?

4.2.3.2. 📑 Bericht

4.2.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.2.3.3.1. Findet ein wertender Vergleich (besser/schlechter bzw. im USP) mit der Leistung und den Angeboten von Mitunternehmen in der Kommunikation statt?

4.2.3.3.2. Wird zumindest bei einem Produkt bzw. einer Dienstleistung eine Dumpingpreisstrategie verfolgt?

4.2.3.3.3. Werden geheime/verdeckte Preisabsprachen mit anderen Unternehmen getroffen?

4.2.3.3.4. Ist die Maximierung der Marktanteile auf Kosten von Mitunternehmen, Kund*innen oder Produzent*innen in der Unternehmensstrategie verankert?

4.2.3.3.5. Werden für eigene Produktideen zahlreiche Patente erwirkt, die selbst nicht weiterverfolgt oder genutzt werden und die andere Unternehmen bei der Weiterentwicklung/Forschung/Innovation blockieren könnten bzw. sollen?

4.2.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.3. D3 Ökologische Auswirkung durch Nutzung und Entsorgung von Produkten und Dienstleistungen

4.3.1. D3.1 Ökologisches Kosten-Nutzen-Verhältnis von Produkten und Dienstleistungen (Effizienz und Konsistenz)

4.3.1.1. ❓Berichtsfragen

4.3.1.1.1. Inwieweit sind dem Unternehmen die ökologischen Auswirkungen durch Nutzung und Entsorgung der Produkte und Dienstleistungen bekannt?

4.3.1.1.2. Wie groß sind die ökologischen Auswirkungen der Produkte und Dienstleistungen, absolut und im Vergleich zu bestehenden Alternativen mit ähnlichem Nutzen?

4.3.1.1.3. Mit welchen Strategien und Maßnahmen werden die ökologischen Auswirkungen, die durch die Nutzung und Entsorgung der Produkte und Dienstleistungen entstehen, reduziert?

4.3.1.1.4. Wie wird die Reduzierung ökologischer Auswirkungen hinsichtlich Nutzung und Entsorgung der Produkte und Dienstleistungen im Geschäftsmodell berücksichtigt?

4.3.1.2. 📑 Bericht

4.3.1.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.3.2. D3.2 Maßvolle Nutzung von Produkten und Dienstleistungen (Suffizienz)

4.3.2.1. ❓Berichtsfragen

4.3.2.1.1. Inwieweit ist Suffizienz bzw. eine maßvolle Nutzung im Geschäftsmodell verankert?

4.3.2.1.2. Inwieweit findet im Unternehmen eine Auseinandersetzung mit Suffizienz bzw. maßvoller Nutzung der Produkte und Dienstleistungen statt?

4.3.2.1.3. Durch welche Strategien und Maßnahmen werden maßvoller Konsum bzw. eine suffiziente Nutzung der Produkte und Dienstleistungen gefördert?

4.3.2.1.4. Welche Produkte und Dienstleistungen zielen auf eine maßvolle Nutzung ab bzw. unterstützen diese?

4.3.2.1.5. Inwieweit zielt die Kommunikation des Unternehmens mit Kund*innen und Konsument*innen auf die Förderung von maßvoller Nutzung ab?

4.3.2.2. 📑 Bericht

4.3.2.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.3.2.4. Berichtsfragen

4.3.3. Negativ-Aspekt D3.3 Bewusste Inkaufnahme unverhältnismäßiger, ökologischer Auswirkungen

4.3.3.1. ❓Berichtsfragen

4.3.3.1.1. In welchen Bereichen wird eine übermäßige Nutzung über Preisgestaltung, Anreizsysteme, geplante Obsoleszenz etc. gefördert bzw. bewusst in Kauf genommen?

4.3.3.1.2. Bei welchen Produkten und Dienstleistungen können mit einer oder wenigen Nutzung(en) durch jeden Menschen oder durch gleichbleibendes bzw. steigendes Nutzungsniveau die globalen Belastungsgrenzen überschritten werden?

4.3.3.2. 📑 Bericht

4.3.3.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.4. D4 Kund*innen-Mitwirkung und Produkttransparenz

4.4.1. D4.1 Kund*innen-Mitwirkung, gemeinsame Produktentwicklung und Marktforschung

4.4.1.1. ❓Berichtsfragen

4.4.1.1.1. Welche konkreten Mitsprachemöglichkeiten und Mitentscheidungsrechte werden Kund*innen eingeräumt und wie wird darüber kommuniziert?

4.4.1.1.2. Werden Produkte und Dienstleistungen mit einer höheren Nachhaltigkeitswirkung gemeinsam mit Kund*innen entwickelt?

4.4.1.1.3. Mit welchem Ziel wird Marktforschung eingesetzt?

4.4.1.2. 📑 Bericht

4.4.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.4.1.3.1. Anteil der Produkt- und Dienstleistungsinnovationen, die mit der Beteiligung von Kund*innen entstanden sind.

4.4.1.3.2. Anzahl der Produkt- und Dienstleistungsinnovationen mit sozial-ökologischer Verbesserung, die durch die Mitwirkung von Kund*innen entstanden sind.

4.4.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.4.2. D4.2 Produkttransparenz

4.4.2.1. ❓Berichtsfragen

4.4.2.1.1. Wie öffentlich und transparent sind Produktinformationen?

4.4.2.1.2. Inwieweit werden alle Inhaltsstoffe und ökologisch relevanten Informationen ausgewiesen?

4.4.2.1.3. Welche Informationen zur Preisfindung entlang der Wertschöpfungskette werden ausgewiesen?

4.4.2.1.4. Was ist über den Umfang der sozioökologischen Belastungen, die durch die Produkte und Dienstleistungen entstehen und die nicht in den Preisen enthalten sind, bekannt (sog. Externalisierung)?

4.4.2.2. 📑 Bericht

4.4.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.4.2.3.1. Anteil der Produkte mit ausgewiesenen Inhaltsstoffen (in % des Umsatzes).

4.4.2.3.2. Anteil der Produkte und Dienstleistungen mit veröffentlichten Preisbestandteilen (in % des Umsatzes).

4.4.2.3.3. Ausmaß der externalisierten Kosten von Produkten und Dienstleistungen.

4.4.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

4.4.3. Negativ-Aspekt D4.3 Kein Ausweis von Gefahrenstoffen

4.4.3.1. ❓Berichtsfragen

4.4.3.1.1. Enthalten die Produkte Schadstoffe für Kund*innen oder die Umwelt?

4.4.3.1.2. Gibt es schädliche Nebenwirkungen bei der zweckgemäßen Verwendung der Produkte?

4.4.3.2. 📑 Bericht

4.4.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

4.4.3.3.1. Anteil der Produkte mit Gefahrenstoffen oder Gebrauchs-Risiken, die nicht transparent öffentlich deklariert werden (in % des Umsatzes).

4.4.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5. Berührungsgruppe E - Gesellschaftliches Umfeld

5.1. E1 Sinn und gesellschaftliche Wirkung der Produkte und Dienstleistungen

5.1.1. E1.1 Produkte und Dienstleistungen decken den Grundbedarf und dienen dem guten Leben

5.1.1.1. ❓Berichtsfragen

5.1.1.1.1. Welche der neun Grundbedürfnisse (siehe unten) erfüllen die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens?

5.1.1.1.2. Welche der Produkte und Dienstleistungen sind Luxusprodukte, die meistens „nur“ dem eigenen Status dienen und durch preiswertere, weniger ressourcenverbrauchende Produkte und Dienstleistungen des einfachen oder guten Lebens ersetzt werden können?

5.1.1.1.3. In welcher Form dienen die Produkte und Dienstleistungen dem persönlichen Wachstum der Menschen bzw. der Gesundheit?

5.1.1.1.4. Welche gesellschaftlichen bzw. ökologischen Probleme (regional oder global) werden durch die Produkte und Dienstleistungen gelöst bzw. gemindert?

5.1.1.2. 📑 Bericht

5.1.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.1.1.3.1. Anteil der Nutzenart in % des Gesamtumsatzes:

5.1.1.3.2. Erfüllte Bedürfnisse:

5.1.1.3.3. Grundbedürfnisse (... %)

5.1.1.3.4. Statussymbole bzw. Luxus (... %)

5.1.1.3.5. Dient der Entwicklung ...

5.1.1.3.6. der Menschen (... %)

5.1.1.3.7. der Erde/Biosphäre (... %)

5.1.1.3.8. Löst gesellschaftliche oder ökologische Probleme lt. UN-Entwicklungszielen (... %)

5.1.1.3.9. Nutzen der Produkte/Dienstleistungen:

5.1.1.3.10. Mehrfachnutzen bzw. einfacher Nutzen (... %)

5.1.1.3.11. Hemmender bzw. Pseudo-Nutzen (... %)

5.1.1.3.12. Negativ-Nutzen (... %)

5.1.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.1.2. E1.2 Gesellschaftliche Wirkung der Produkte und Dienstleistungen

5.1.2.1. ❓Berichtsfragen

5.1.2.1.1. In welcher Form helfen die Produkte und Dienstleistungen, die Gemeinschaft im Privat- und Berufsleben zu stärken?

5.1.2.1.2. Welche Interessensgruppen werden durch Aktivitäten außerhalb des Unternehmens erreicht? Durch welche Maßnahmen?

5.1.2.1.3. Was bewirken die Maßnahmen konkret – vom Wissen über Einstellungsänderung, Änderung der Verhaltensmotive bis hin zu Lebensstiländerungen?

5.1.2.2. 📑 Bericht

5.1.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.1.2.3.1. Art und Anzahl der Aktivitäten/Maßnahmen pro Jahr

5.1.2.3.2. Anzahl der erreichten Menschen, z. B. Leser*innen, Besucher*innen

5.1.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.1.3. Negativ-Aspekt E1.3 Menschenunwürdige Produkte und Dienstleistungen

5.1.3.1. ❓Berichtsfragen

5.1.3.1.1. Welche direkten und indirekten negativen Auswirkungen haben die Produkte und Dienstleistungen auf das Leben und die Gesundheit von Lebewesen?

5.1.3.1.2. Welche Auswirkungen haben sie auf die Freiheit von Menschen und auf die Biosphäre unseres Planeten?

5.1.3.2. 📑 Bericht

5.1.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.1.3.3.1. Umsatzanteil der hier aufgelisteten unethischen Produkte und Dienstleistungen

5.1.3.3.2. Kund*innenanteil, die ihrerseits derartige Produkte herstellen bzw. vertreiben

5.1.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.2. E2 Beitrag zum Gemeinwesen

5.2.1. E2.1 Steuern und Sozialabgaben

5.2.1.1. ❓Berichtsfragen

5.2.1.1.1. Welchen direkten materiellen Beitrag leistet das Unternehmen zur Sicherung des Gemeinwesens (z. B. in Form von Ertragsteuern, lohnsummenabhängigen Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen)?

5.2.1.1.2. Welche direkten materiellen Unterstützungen erhält das Unternehmen vom Gemeinwesen (z. B. unternehmensbezogene Subventionen und Förderungen)?

5.2.1.1.3. Welchen indirekten materiellen Beitrag leistet das Unternehmen durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und die damit verbundenen Steuern und Abgaben (Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge der Mitarbeitenden)?

5.2.1.2. 📑 Bericht

5.2.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.2.1.3.1. Umsatz

5.2.1.3.2. Nettoabgabenquote – darin sollen folgende Beiträge eingerechnet werden:

5.2.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.2.2. E2.2 Freiwillige Beiträge zur Stärkung des Gemeinwesens

5.2.2.1. ❓Berichtsfragen

5.2.2.1.1. Wie viel an Geld, Ressourcen und konkreter Arbeitsleistung wird für das freiwillige gesellschaftliche Engagement des Unternehmens aufgewendet? (Erstellung einer Liste aller Aktivitäten mit geldwertem Umfang)

5.2.2.1.2. Wie lässt sich der Eigennutzen dieser Maßnahmen in Relation zum gesellschaftlichen Nutzen bewerten?

5.2.2.1.3. Welche nachhaltigen Veränderungen bewirken die freiwilligen Aktivitäten des Unternehmens – oder lindern sie vorwiegend Symptome?

5.2.2.1.4. Wie gut sind diese Themen verankert? Welche Erfahrungen hat das Unternehmen damit bereits gesammelt? Wie stabil ist das Engagement?

5.2.2.1.5. Wie sieht die Gesamtstrategie oder Vision für das ehrenamtliche Engagement aus?

5.2.2.2. 📑 Bericht

5.2.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.2.2.3.1. Geldwerte, freiwillige Leistungen für das Gemeinwesen abzüglich des Anteils an Eigennutzen dieser Leistungen (in Prozent des Umsatzes bzw. der Gesamtjahresarbeitszeit).

5.2.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.2.3. Negativ-Aspekt E2.3 Illegitime Steuervermeidung

5.2.3.1. ❓ Berichtsfragen

5.2.3.1.1. Welche Risiken bestehen im Unternehmen bezüglich illegitimer Steuervermeidung? Folgende Aspekte sind dabei besonders zu berücksichtigen:

5.2.3.2. 📑 Bericht

5.2.3.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.2.3.3.1. Ist das Unternehmen Teil eines internationalen Konzerns, agiert es im Verbund mit anderen internationalen Partner*innen oder nimmt es an der digitalen Ökonomie (länderübergreifend) teil? In diesem Fall muss eine Offenlegung aller Niederlassungen, verbundenen Unternehmen oder Geschäftspartner*innen im Ausland, zu denen ein erheblicher Teil des Umsatzes (ab 10 %) abfließt, erfolgen.

5.2.3.3.2. NEIN

5.2.3.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.2.4. Negativ-Aspekt E2.4 Mangelnde Korruptionsprävention

5.2.4.1. ❓Berichtsfragen

5.2.4.1.1. Welche Korruptionsrisiken bestehen im Unternehmen, bei den Lieferant*innen und Kund*innen?

5.2.4.1.2. Welche Maßnahmen wurden in den Bereichen Einkauf und Verkauf gesetzt, um Korruption effektiv zu verhindern?

5.2.4.1.3. Wie sorgfältig wird mit Kontakten zu Amts- und politischen Entscheidungsträgern umgegangen?

5.2.4.1.4. Welche Lobbyingaktivitäten betreibt das Unternehmen?

5.2.4.1.5. Welche Spenden erfolgen seitens des Unternehmens an politische Parteien?

5.2.4.1.6. Wie wird Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitenden betrieben?

5.2.4.1.7. Wie werden in den Entscheidungsprozessen Vorkehrungen gegen Korruption getroffen?

5.2.4.1.8. Wie werden Interessenskonflikte (persönliche Interessen vs. Firmeninteressen) sichtbar gemacht und welche entsprechenden Verhaltensregeln gibt es?

5.2.4.2. 📑 Bericht

5.2.4.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.2.4.3.1. Erfolgt eine Offenlegung von Parteispenden?

5.2.4.3.2. Erfolgt eine Offenlegung aller Lobbyingaktivitäten (Eintrag ins Lobbyingregister) und Lobbyingaufwendungen?

5.2.4.3.3. Werden Mitarbeitende aufgefordert, Korruption anzuzeigen und wird ihnen entsprechender Schutz (Anonymität) zuteil?

5.2.4.3.4. Gibt es eine Zweckbindung und Kontrolle des Budgets für soziale und gesellschaftliche Zwecke (siehe Positiv-Aspekt: Wirksame Beiträge zur Stärkung des Gemeinwesens)?

5.2.4.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.3. E3 Reduktion ökologischer Auswirkungen

5.3.1. E3.1 Absolute Auswirkungen / Management & Strategie

5.3.1.1. ❓Berichtsfragen

5.3.1.1.1. Welche negativen Umweltwirkungen haben die betrieblichen Herstellungs- bzw. Arbeitsprozesse? Dabei sind vor allem die folgenden, definierten Standardwirkungskategorien und deren Auslöser zu beachten:

5.3.1.1.2. Klimawirksame Emissionen (CO2, N2O, CH4 , ...)

5.3.1.1.3. Feinstaub und anorganische Emissionen

5.3.1.1.4. Emissionen von Chlorfluorkohlenwasserstoffen (Abbau der Ozonschicht)

5.3.1.1.5. Emissionen, die zur Versauerung beitragen (NOx, SOx ,CO2)

5.3.1.1.6. Emissionen, die die fotochemische Bildung von Ozon fördern (organische Verbindungen, NOx, SOx)

5.3.1.1.7. Ionisierende Strahlung

5.3.1.1.8. Emission bzw. Verwendung toxischer Stoffe

5.3.1.1.9. Düngung in der Landwirtschaft (Eutrophierung)

5.3.1.1.10. Landverbrauch

5.3.1.1.11. Wasser- und Mineralienverbrauch (Ressourcenerschöpfung)

5.3.1.1.12. Welche Daten zu den – im jeweiligen Unternehmen relevanten – Umweltwirkungen Emissionen, Lärm, Abfall, Verbrauchsgüter sowie Energie-, Wasser- und Stromverbrauch (Umweltkonten) werden erhoben und veröffentlicht?

5.3.1.2. 📑 Bericht

5.3.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.3.1.3.1. Entsprechend dem Tätigkeitsfeld des Unternehmens sind relevante Umweltkonten zu berichten:

5.3.1.3.2. Ausstoß klimawirksamer Gase in kg

5.3.1.3.3. Transporte (und dessen CO2 Äquivalent) in km bzw. kg

5.3.1.3.4. Benzinverbrauch (und dessen CO2 Äquivalent) in Liter bzw. kg

5.3.1.3.5. Stromverbrauch (und dessen CO2 Äquivalent) in kWh bzw. kg

5.3.1.3.6. Gasverbrauch (und dessen CO2 Äquivalent) in kWh bzw. kg

5.3.1.3.7. Heizenergie (in Bezug auf die jeweilige Durchschnittstemperatur) in kWh/°C

5.3.1.3.8. Verbrauch von Trink- und Regenwasser in m3

5.3.1.3.9. Chemikalienverbrauch (giftig, ungiftig) in kg

5.3.1.3.10. Papierverbrauch in kg

5.3.1.3.11. Einsatz von sonstigen Verbrauchsmaterialien in kg

5.3.1.3.12. Kunstlichteinsatz in Lumen, kwh

5.3.1.3.13. Schadstoffemissionen und sonstige Umweltwirkungen entsprechend der jeweiligen Standardwirkungskategorie

5.3.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.3.2. E3.2 Relative Auswirkungen

5.3.2.1. ❓Berichtsfragen

5.3.2.1.1. Wie groß sind die ökologischen Auswirkungen der Herstellprozesse im Vergleich ...

5.3.2.1.2. zum Branchenstandard bzw. Stand der Technik?

5.3.2.1.3. zu Mitunternehmern im selben Geschäftsfeld bzw. in der Region?

5.3.2.2. 📑 Bericht

5.3.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.3.2.3.1. Relevante Vergleichswerte bezüglich Umweltkonten oder Wirkungskenngrößen (siehe E3.1) in der Branche bzw. Region.

5.3.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.3.3. Negativ-Aspekt E3.3 Verstöße gegen Umweltauflagen sowie unangemessene Umweltbelastungen

5.3.3.1. ❓Berichtsfragen

5.3.3.1.1. Welche Betriebsgenehmigungen und zugehörende Betreiberauflagen gibt es und sind die Auflagen eingehalten?

5.3.3.1.2. Wie wird die Einhaltung der relevanten Gesetze und Verordnungen überwacht? Werden diese eingehalten oder sind Rechtsverstöße bekannt?

5.3.3.1.3. Welche Beschwerden bzw. Kontroversen mit Anrainer*innen bzgl. ökologischer Belastungen liegen vor?

5.3.3.1.4. Welche Kontroversen mit anderen Stakeholdern (zivilgesellschaftliche Initiativen, NGOS etc.) gibt es?

5.3.3.1.5. Wie ist der technische oder gesetzliche Standard vor Ort in Bezug auf andere Standorte des Unternehmens zu bewerten?

5.3.3.2. 📑 Bericht

5.3.3.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.4. E4 Transparenz und gesellschaftliche Mitentscheidung

5.4.1. E4.1 Transparenz

5.4.1.1. ❓Berichtsfragen

5.4.1.1.1. Welche wichtigen oder kritischen Informationen werden für die gesellschaftlichen Berührungsgruppen erfasst?

5.4.1.1.2. In welcher Form wird darüber berichtet (Umfang und Tiefe, Art der Publikation)?

5.4.1.1.3. Wird der Bericht durch eine unabhängige Stelle kritisch überprüft?

5.4.1.1.4. Wie einfach ist der Bericht für die Öffentlichkeit zugänglich?

5.4.1.2. 📑 Bericht

5.4.1.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.4.1.3.1. Veröffentlichung eines Gemeinwohlberichts oder eine gleichwertige gesellschaftliche Berichterstattung

5.4.1.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.4.2. Aspekt E4.2: Gesellschaftliche Mitentscheidung

5.4.2.1. ❓Berichtsfragen

5.4.2.1.1. Wie können Bürger*innen in Dialog treten und sich an einem offenen, macht- und sanktionsfreien Argumentationsaustausch beteiligen?

5.4.2.1.2. Wie können gesellschaftliche Berührungsgruppen legitime Interessen gegenüber dem Unternehmen vertreten?

5.4.2.1.3. Wie werden die Ergebnisse des Dialogs dokumentiert und wie fließen sie in die Entscheidungsfindung ein?

5.4.2.2. 📑 Bericht

5.4.2.3. 📊Verpflichtende Indikatoren

5.4.2.3.1. Anteil der Mitentscheidung der Berührungsgruppen (in % der relevanten Entscheidungen, je nach Mitentscheidungsgrad)

5.4.2.3.2. Ist eine institutionalisierte Infrastruktur des Dialogs (z. B. Ethikforum, Ethikkomitee) vorhanden?

5.4.2.4. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele:

5.4.3. Negativ-Aspekt E4.3 Förderung von Intransparenz und bewusste Fehlinformation

5.4.3.1. ❓Berichtsfragen

5.4.3.1.1. Welche Informationen über das Unternehmen entsprechen nicht der unternehmensinternen Realität? Wo gibt es wesentliche Differenzen und wieso?

5.4.3.1.2. Inwiefern wird durch das Unternehmen die öffentliche Meinung direkt oder indirekt durch Fehlinformationen beeinflusst?

5.4.3.1.3. Worin widersprechen die Veröffentlichungen des Unternehmens dem wissenschaftlich gesicherten Forschungsstand oder der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte?

5.4.3.2. 📑 Bericht

5.4.3.3. 🎯Verbesserungspotenziale/Ziele: